Über Uns

Raum im Wandel.

Peter Rhiem
– Fachausbildung in Polarity Therapie nach Dr. Randolph Stone
und jährlich vertiefende Seminare von 2005 bis 2016
– Fachausbildung in Psychosynthese nach Roberto Assagioli
– Fortlaufende Weiterbildung in Intuitive Yoga nach Eleanora Lipton
– Fortlaufende Weiterbildung in Tiefer Ökologie
– The Work That Reconnects nach Joanna Macy

 

Meine Vision: Ob auf sozialer, wirtschaftlicher oder politischer Ebene – überall kränkelt und brodelt es und Dinge zerbröseln. Dies zieht sich durch alle Lebenslagen, bis hin zum Ökosystem: ALLES LEBEN auf dieser wundervollen Erde scheint nun bedroht. Also führte mich mein Weg folgerichtig über die Mitbegründung der Transition Initiative „Euskirchen im Wandel“, die einen reichen stetig wachsenden Schatz an. Einsichten und Werkzeugen bietet, hin zu Joanna Macy’s „Work That Reconnects“ = WTR (Rückverbindung mit dem Leben und unserer lebendigen Erde). Ich habe bei dieser Methode als Teilnehmer Heilung auf einer Ebene erfahren, die in Bezug auf Ganzheitlichkeit noch deutlich weiter geht als alles bisher Erlebte und habe es fast augenblicklich zu meinem Weg gemacht.

Dabei geht es nicht mehr nurum den Einzelnen oder eine Gruppe von Menschen, sondern um ALLES LEBEN hier auf unserer Erde. Und so soll auch Raum im Wandel eine Plattform bieten, die Gemeinschaft wiederspiegelt und fördert, Menschen können hier auf Augenhöhe Neues erforschen und erproben, um Wege für eine Enkel*innen taugliche Welt zu bereiten. Sich auf diesen „Großen Wandel“ (lt. Joanna Macy) einzulassen erfordert Mut, Stärke, Klarheit und eine tiefe Verbindung des Herzens mit dem Leben, eine Ökologie des Herzens. Bei Raum im Wandel möchte unser Team hierzu unseren Beitrag leisten.

Mein Weg: Vor 25 Jahren brach meine Welt auseinander, d. h. alles, woran ich jemals glaubte – meine Religion, meine Ehe, meine Karriere – wirklich alle Aspekte meines Lebens waren plötzlich nicht mehr wahr. Heutzutage nennt man das „Burn Out“ und es ist weitverbreitet. Natürlich erlebt es jeder anders mit unterschiedlichen Symptomen und Erfahrungen. Für mich stellte sich heraus, dass es der Beginn einer neuen Reise durch die Welt der verschiedenen ganzheitlichen Methoden und Philosophien von Therapie und Heilung war. Kurz um: Es fand mein persönlicher Paradigmen-Wechsel statt.

Auf meinem Weg lernte ich immer mehr Menschen kennen, die sich mit der eigenen Heilung und der Heilung Anderer beschäftigten und meinen Heilprozess begleitend unterstützten. Dies wurde schließlich zu meiner Berufung und ich half natürlich meinerseits auch anderen Menschen dabei. So erweiterte ich über die Jahre hinweg auch meine Wahrnehmung – beginnend vom Selbstheilungsprozess, über die Arbeit mit Einzelnen bis hin zu gruppendynamischer Arbeit. Die letzten 15 Jahre leite ich nun auch Yogagruppen und Meditationen. Vor 5 Jahren reichte mir das nicht mehr. Ich erkannte, dass die Verwundungen,
Krankheiten oder Krisen immer Teil eines Systems sind, das seinerseits krank ist und dringend Heilung braucht.